Archiv

Schlagwort-Archive: Hund

Hallo,

am Freitag hatte ich ja Narkose – habe ich Euch ja hier schon Bescheid gesagt. Das war aber was. Amanda hat mich hingebracht und ich bin der erste und einzige Hund, bei dem es bei einer Kastration Komplikationen gab – sagt Frau Doktor. Und die ist schon lange Frau Doktor. Ich habe zu wenig Blutgerinnung und ich musste gleich nach meiner Narkose nochmal eine Narkose bekommen weil ich nicht aufgehört habe zu bluten. Ich bin zwar eingeschlafen aber es waren zwei Frau Doktoren, die mich dann wieder repariert haben. Und weil ich sowas Besonderes bin, musste ich mit Frau Doktor abends nach Hause gehen und ich durfte sogar in ihrem Bett schlafen – AUF DEM KISSEN. Das darf ich zu Hause nicht, aber die Freiheit habe ich mir mal rausgenommen. Frau Doktor hat sich super um mich gekümmert – die ganze Nacht und auch gegessen habe ich mit Frau Doktor zusammen. Ich habe keine Angst mehr vor Frau Doktor.

Samstag früh haben mich meine beiden dann abgeholt, obwohl Frau Doktor gesagt hat, dass ich ruhig länger bei ihr bleiben kann. Ich kann noch nicht so richtig laufen, weil ich mir lieber meine Wunde schlecken möchte, dafür halte ich alle zwei Meter an und versuche es. Frau Doktor hat mir dagegen wieder so einen Trichter verpasst. (Sowas hatte ich ja schon mal)
Ich habe vielleicht die Schnauze voll und die Faxen dicke und auch son Hals weil ich nicht rankomme. Peggy hat mir so ein Comfy Collar zum aufpusten geschenkt weil sie wusste, dass ich den Trichter nicht so lieb habe. Aber weil ich ja so ein Akrobat bin, komme ich mit dem Comfy Collar trotzdem an die Wunde. Jetzt habe ich wieder meinen Trichter auf und das hab ich jetzt davon. Tolle Wurst. Appropos Wurst: Was aber ganz gut ist, ist, dass ich jetzt jeden Tag Würstchen zu essen bekomme und ganz viel Aufmerksamkeit.
Heute war ich nochmal bei Frau Doktor, weil sie mich gerne treffen wollte und mein Verband ist ab und sie hat mich untenrum mit Aluminiumstray eingesprüht. Mein Pullermann sieht ein bisschen aus wie eine Discokugel jetzt.
In einer Woche werden Fäden gezogen und dann bin ich wieder back in da hood, Mädels!

Tschüß,
Turbo

Cockerpoo-cone

cockerpoo kastration

…und die Mädels mögen mich. Das weiss ich – zum Beispiel von Frieda und Betty. Aber ich muss heute trotzdem eine wichtige Sache ansprechen. Ich habe nämlich einen Termin beim Arzt. Eigentlich geht’s mir ja gut – aber meine beiden vermuten, dass es mir vielleicht sogar zu gut geht. Und ich habe ja auch schon gesagt, dass ich mich in letzter Zeit oft daneben benommen habe und mich total aufspiele und mich in gefährliche Situationen manövriere. Ich übernehme als einziger Mann natürlich viel Verantwortung für meine beiden und für mein Revier. Andere Rüden in meinem Revier muss ich verjagen oder zumindestens zeigen, wer hier der Sheriff ist (ich). Und manchmal irre ich mich auch und der andere ist stärker. Und wenn ein Mädchen in der Nähe ist, will ich da hin und ich bekomme Liebeskummer, weil ich das nie darf und ich keine Freundin haben darf und hier in Berlin ist immer ein tolles Mädchen in der Nähe und ich habe sehr oft diesen Liebeskummer besonders im Frühling und im Herbst. Naja, ich weiss ja auch, dass es zum Thema Kastration viele Argumente dafür und dagegen gibt – aber das möchte ich gar nicht diskutieren.

Ich habe jedenfalls den Termin weil ich drei Punkte nicht mehr haben soll:

1. Stress und Frust wegen Liebeskummer (viele Mädchen in Berlin)
2. mein manchmal assoziales Verhalten gegenüber anderen Jungs (viele Jungs in Berlin)
3. 
Vorbeugung von Jungskrankheiten wie Prostataweh und Tumor

Wenn ich wieder aus dem Hundekrankenhaus komme, brauche ich auch einen Bildungstermin für Erziehung. Das kann ich dann auch richtig studieren und ein Praktikum machen und so. 

Tschüß,
Turbo.

Hallo,

hatte ich Euch noch gar nicht erzählt, dass ich am Wochenende über Land gelaufen bin. Nämlich an der Elbe, wo meine beiden so gerne hinfahren und wo ich das aber auch ganz gut finde. Schon wegen der Gegend finde ich das gut da und auch weil es oft Wurst gibt. Dieses mal waren wir wieder in Bittkau zu Besuch (Hallo Astrid und Holli) weil eine Fahrradtour organisiert war. Kann ich nicht radfahren muss ich laufen. Das hat aber Spass gemacht – voll über den Deich wo erst das Wasser war und jetzt aber nicht mehr. Konnte ich gut rumschnüffeln. Und vor Fahrrädern habe ich auch erstmal keine Bange mehr – im Gegenteil: da werde ich ganz aufgeregt, wenn meine beiden aufs Rad steigen. Ich war ausser mir vor Laufbereitschaft. Bis nach Jerichow sind wir (Peggies Oma hat da mal  früher in der Backsteinkirche geheiratet) und wieder zurück.

Bild

Mit Rosa und Lilli habe ich gespielt. Rosa und Lilli und ich wir finden uns gegenseitig ganz gut. Dann wollten die aber lieber mit dem Pferd spielen – hatte ich Pause. Fand ich auch ganz gut, weil die beiden sehr viele und schnelle Kommandos gegeben haben und ich mich voll verhaspelt habe mit dem Tricksmachen.

Bild

Bild

Und dann waren wir aber auch auf einem Spielplatz, wo ich unter Aufsicht und weil keiner ausser unserer Gruppe da war mal auf die Rutsche durfte. Jetzt habe ich das auch mal gemacht und ich kann mitreden, wenn andere von Rutschen reden. Da kann ich mich jetzt aber auch voll mit einbringen.

Abends hat meine Gruppe immer gegrillt – das war vielleicht interessant. Das war auch wie Barf nur in Würstchen und mit noch mehr Aufregung. Ich sage hier aber nicht ob – und wenn ja – wie ich was abbekommen habe. Den drei Katzen auf dem Hof habe ich aber mal Bescheid gesagt, wer hier der Sheriff ist. Nämlich ich bin das.

Tschüß,

Turbo

Bild

Hallo,

ich habe, ich bin, ich war… ich bin ganz stolz und meine beiden auch.
Heute waren wir in Arkenberge Gassi – immer an dem kleinen Bach lang. Es zeichnete sich ja im Urlaub schon ab, dass ich Wasser immer mehr mag und mich auch gerne rein stelle. Heute bin ich auch sofort zum Wasser hin, hab rumgefiept weil ich – na klar – voll aufgeregt war. Dann flog ein Stöckchen ins Wasser und ich hinterher. Das ging ganz automatisch weil mein Instinkt auch automatisch ist. Das erste mal war ich so tief drin, dass ich nicht mehr stehen konnte. Na und – bin ich eben geschwommen: aber gut bin ich geschwommen. Die beiden mussten immer mehr Stöckchen rein werfen, weil das irre gefetzt hat. Ich habe alles Holz wieder rausgefischt und ans Ufer geholt. Hier seht ihr die seltenen Filmaufnahmen, die vor Ort mit dem Handy gemacht wurden und meine allerersten echten Schwimmzüge dokumentieren.

Wer will mit mir planschen gehen?

Tschüß,
Turbo

Hallo,

Ich mache immernoch Urlaub. Gestern waren wir in Radda in Chianti – da habe ich Tini kennen gelernt. Eine 16jährige Hundeoma mit Bandscheibenvorfall. Sie durfte meinen Napf leer essen (war eh nur noch Gemüse drin) und ich bekam eine Kaustange dafür. Fand ich einen guten Tausch. Radda ist ganz klein (so groß wie einmal ums Velodrom zu Hause) und schon wieder uralt. Ich wurde sehr oft wegen meines guten Aussehens dort angesprochen. Die Einheimischen nennen mich Piccolo oder Piccolino oder Bello.
Dann sind wir heute weiter nach San Gimignano. Hier gibts sieben Türmchen. Erst hat’s gewittert mit Hagel – da bleib ich aber cool – dann gabs Regenbogen. In der Gaststätte hat Amanda Pansen gegessen und mir nichts abgegeben. Mist. Ins Würstchengeschäft durfte ich auch nicht rein. Dafür war die kleine Stadt abends schön leer und ich konnte ohne Leine gehen und wir haben schön gespielt zusammen. Könnt ihr Euch aber bestimmt gut vorstellen, dass ich abends hundemüde bin. Im Wohnauto habe ich ein Riesenkörbchen – da nehme ich meine beiden ausnahmsweise mit rein, damit die nicht auf dem Boden schlafen müssen.

Tschüss,
Turbo

20130624-231805.jpg

20130624-231836.jpg

20130624-231851.jpg

20130624-231901.jpg

20130624-231910.jpg

Hallo,

Gestern war ich auf Sightseeing mit meinen beiden. Florenz ist wirklich sehr interessant und auch abwechslungsreich und auch sehr viel mit Kultur. Zum Teil sogar Hochkultur und viel auch antik oder alt. Es ist viel aus Stein aber auch bepflanzt ist möglich. Auf jeden Fall ist es sehr warm und ich muss viel trinken. Wasser ist in Florenz sehr lecker und gibt es auch in den Strassen aus so Art Wassersäulen. Apropos Wassersäule – es gibt viele gute Stellen auch historisch gute Stellen.

Tschüss,
Turbo

20130620-070456.jpg

Hallo,

Heute muss ich euch was schlimmes erzählen. Hochwasser – aber viel Hochwasser. Ich war mit meinen beiden nämlich in Sachsen-Anhalt, wo Peggy herkommt und ihren Papa besucht. In Schönebeck war schon viel Plitsch Platsch los. Da stehen an der Elbe nur halbe Häuser. Peggy sagt, dass die anderen Hälften unter Wasser sind. Außerdem waren da auch Hubschrauber, die Sandsäcke durch die Luft schaukeln. Das war aber laut – sind wir aber schnell abgehauen, damit wir da nicht im Weg rumstehen. Der Bürgermeister von Schönebeck findet das aber alles nicht so aufregend – der bleibt erstmal im Urlaub.
In Magdeburg wollten wir mit Brösi und Heidi dann noch helfen, Essen auszufahren. Aber in dem Land von Schlackwurst und Cornettpeff gab es für die Helfer so viel geschmierte Stullen und so viele Essensausfahrer, dass uns keiner mehr brauchte. Gut, dass so viele helfen wollen. Aber auch schade, ich wollte die Mettbrötchem gerne im Auto haben und mit meiner Glückszunge berühren damit die Helfer von meinen Wunderkräften profitieren können.
Abends waren wir dann noch Kultur machen. Meine erste Party und Ausstellung. Das war gut, vor allem auch weil, ich da rein durfte und mich keiner wegen meiner Hundenase oder meiner Persönlichkeit diskriminiert hat. Davon gibts aber keine Bilder, weil meine beiden mal wieder keinen richtigen Fotoapparat dabei hatten – ihr müsst mir einfach glauben, dass ich drin war.
Ich finde weniger Wasser in Wohngegenden besser als so wie da und ich freue mich, dass der Bürgermeister von Schönebeck einen schönen Urlaub hat.

Tschüss,
Turbo

20130609-204915.jpg

20130609-204940.jpg

Hallo,

Ich bin auf Urlaub in Sachsen-Anhalt. Meine beiden sind mit mir hier her gefahren, weil es schön ist. Hier sind viele Felder, auf denen ich prima beschleunigen kann. Da riecht es auch nach Maus oder Reh und ich kann die Spuren verfolgen. Auch finde ich gut, dass hier viel von diesem Schnee rumliegt. Das macht beim Drauftreten schöne Geräusche und wenn meine beiden wollen, lassen sie mich Schneebälle fangen.
Außerdem war ich fein in der Stadt unterwegs. Ich war toll im Magdeburger Ratskeller schlafen. Schön unterm Tisch. Dieses Etablissement kann ich nur empfehlen, falls man mal schnell müde geworden sein sollte.
So morgen ist Ostern. Mal sehen, was dann abgeht.

Tschüss,
Turbo

20130330-194834.jpg

20130330-194913.jpg

20130330-195032.jpg

20130330-195100.jpg

20130330-195123.jpg

Hallo,

dieses Wochenende war ich wieder in der Schule. Ich habe gelernt zu sitzen ohne, dass man mir Bescheid sagt, dass ich mich hinsetzen soll. Konnte ich dann auch schon ganz gut weil ich viele Leckerchen bekommen habe. Das hat viel Spass gemacht. Ich habe auch gelernt zu warten – das war ein bisschen langweilig. Die Lehrerin sagt, ich habe Hummeln im Po. Das tolle aber war, dass ich mit Frieda zusammen zur Schule gefahren bin. Frieda hat ein wenig Schiss vorm Autofahren, darum darf sie im Einkaufskorb sitzen und ich kümmere mich um sie.

Dann habe ich am Sonntag zum ersten mal mein Turbomobil ausprobiert. Das ist eine kleine Kabine, die sich Amanda oder Peggy hinter das Fahrrad hängen können. Und ich sitze drinnen. Zuerst fand ich das Mitfahren nicht so richtig gut aber dann fand ich es besser. Was aber der Knüller ist…:

Eigentlich finde ich Fahrräder ja nicht so gut weil sie mir immer Angst machen. Wenn ein Fahrrad kam habe ich mich immer so erschrocken, dass ich wegrennen musste. Jetzt sind meine Beiden aber mit mir und dem Anhänger so rumspaziert und weil ich meine Beiden ganz gut finde, stört mich auch das Fahrrad nicht mehr – auch wenns zwei Fahrräder sind stört mich das nicht mehr. Dann sind meine beiden aber mit ihren Rädern losgefahren und ich durfte hinterher laufen! Mann das war aber lustig – ich wollte gar nicht mehr aufhören. Als wir dann aufgehört haben, bin ich einfach einem anderen Fahrradfahrer hinterher gelaufen. Daß ich das nicht darf habe ich erst danach gesagt bekommen. Voll doof!

Dann hab ich wahrscheinlich ein Problem: Präpositionen. Immer wenn ich gesagt bekomme : „Hops rein“, mache ich was falsch. Amanda sagt, dass ich ‚rein‘ mit ‚oben drauf‚ verwechsele. Nächste Woche in der Hundeschule müssen wir Präpositionen üben.

Tschüß,
Turbo

Ich beschütze Frieda beim Autofahren.

Ich beschütze Frieda beim Autofahren.

Rausspringen!

Rausspringen!

 

Hier sitze ich oben drauf.

Hier sitze ich oben drauf.

hier bin ich rein gegangen

hier bin ich rein gegangen

Hallo,

Morgen werde ich 9 Monate alt und Peggy wird auch alt. Amanda hat heute schon Geburtstag und durfte heute bestimmen, was ich machen soll. Ich habe neue Tricks gelernt. Einer davon ist bei Peggy auf dem Rücken „Sitz“ machen. Das ging weil wir heute alle frei hatten.
Habe ich euch schon erzählt, dass ich richtig gerne springe? Manchmal hüpfe ich auch einfach so beim spazieren gehen aber am besten springt es sich, wenn es was gibt, zum drüber oder drauf springen. Das finde ich am besten.
Auf dem Mont Klamott, wo wir heute waren, kann ich prima hopsen.

Tschüss,
Turbo

20130128-175338.jpg

20130128-175354.jpg

20130128-175415.jpg

%d Bloggern gefällt das: